Medienberichte

März 2017

Jungfrau Zeitung: Grosse Sperre am Lammbach geplant

 

Der Lammbach ist einer der gefährlichsten Wildbäche der Schweiz.

 

Zeitungsartikel 

 

 

 

Februar 2017

Thuner Tagblatt: Tests zeigen: Schwemmholzrechen in der Zulg wirkt / Rechen hält im Test fast 90% des Schwemmholzes zurück

 

Berner Zeitung: Mit Rechen gegen Überflutungen

 

 

 

 

Bericht Thunertagblatt (1)     Bericht Thuner Tagblatt (2)     Bericht Berner Zeitung

 

 

November 2015

Tagblatt Online: Hochwassermodell beeindruckt (Littenbach)


Rund 80 interessierte Einwohner von Au und Berneck besuchten am Samstag die Hochschule für Technik Rapperswil und besichtigten dort das Versuchsmodell über die geplanten Hochwasserschutzmassnahmen «Schlossbrugg».

René Schelling

 

Der Einladung der Hochwasserschutz-Kommission der Gemeinden Au und Berneck folgten rund 80 Personen. Christian Siegrist, Bernecker Gemeinderat, begrüsste die Teilnehmenden vor der gemeinsamen Carfahrt. Anwesend waren auch die vier Kandidierenden für das Gemeindepräsidium Berneck. In Rapperswil informierte der Auer Gemeindepräsident Christian Sepin die Gäste über die jahrhundertealte Zusammenarbeit der Gemeinden Au und Berneck und sagte: «Nur gemeinsam lässt sich das Hochwasserproblem lösen.»...

 

HSR Magazin 2015_2: Die Hasliaare wird überflutet

In den Labors des IBU Institut für Bau und Umwelt an der HSR wird derzeit ein Modell der Hasliaare regelmässig geflutet.
Das rund 13 Kilometer lange Stück Aare zwischen Meiringen und Brienzersee im Kanton Bern soll nämlich umfassend revitalisiert werden. Der künstlich  begradigte Fluss soll nicht mehr ungehindert zwischen endlos langen Steinverbauungen eingepfercht geradeaus fliessen, weil das eine ökologisch schlechte Lösung ist.  Wasserlebewesen haben keine Rückzugsorte und werden bei einem Hochwasser einfach weggeschwemmt. Zudem gibt es zum Beispiel im Sommer bei niedrigem Wasserstand keinen Schutz vor der Hitze.  

 

Link zum kompletten Bericht

 

 

Ist-Zustand in der Natur
Ist-Zustand im Modell
Am Modell werden die Auswirkungen von Buhnen auf die Wasserströmung beobachtet (Modell Optiflux)
Pendelnde Strömung zwischen den Buhnen (Modell Optiflux)

 

HSR Magazin 2015_2: Recyclingbeton auf dem Prüfstand


Wegen der wachsenden Menge von Bauabfällen wird befürchtet, dass das «grobe» Recycling zur Verwendung im Strassenbau künftig nicht mehr ausreicht.

Die Folge: Ihre Verwendung als Recyclingbeton wird wichtiger. Die HSR Hochschule für Technik Rapperswil erforscht in der Prüfstelle für Baustoffe und im IBU Institut für Bau und Umwelt die Möglichkeiten in der Praxis. Durch das Recycling von Abfällen können die Umweltbelastungen vieler Produkte deutlich vermindert werden. Wie eine Studie des IBU im Auftrag von Holcim Schweiz AG zeigt, ergibt sich beim Beton jedoch ein differenzierteres Bild.

 

Susanne Kytzia, Leiterin IBU Institut für Bau und Umwelt  /   Simone Stürwald, Institutspartnerin IBU

 

Link zum kompletten Bericht

April 2015

OBWALDEN ⋅ Der Kernmattbach fliesst auch in Rapperswil: als Modell im Massstab 1:20. Untersucht wird, wie das Wasser möglichst sauber in den Stollen geleitet wird.

Adrian Venetz

Normalerweise fliesst der Kernmattbach in ruhigen Bahnen. Bei starken Niederschlägen jedoch kann er über die Ufer treten und im Sarner Industrie- und Gewerbegebiet Kernmatt Schäden anrichten. Deshalb soll der Bach wie bereits mehrfach im Rahmen des Hochwasserschutzprojekts erläutert – in den Stollen fliessen, wenn Überschwemmungen drohen...